Skip to main content
10. Juli 2017 | www.fpoe-tirol.at, Reutte

Abwerzger: „Das Land schreit nach Veränderung“

FPÖ traf viele Vertreter aus Tourismus, Wirtschaft und Industrie im Außerfern

Vergangenen Freitag (07.07.) tourte der freiheitliche Landesparteiobmann Markus Abwerzger und der FP-Bezirksobmann in Reutte Fabian Walch durch das Außerfern. Grund waren zahlreiche Gespräche mit Unternehmern, Wirtschaftstreibenden und Industriellen. „Wir werden über die nächsten Wochen jeden Tiroler Bezirk besuchen und das Gespräch mit denjenigen Suchen, die der Wirtschaftsmotor unseres Landes sind. Mit der Tour in Reutte wurde der Anfang gemacht“, erläutert Abwerzger.

Die Vertreter aus Tourismus, Wirtschaft und Industrie haben in den Gesprächen mit den Freiheitlichen ihren Sorgen Ausdruck verliehen, ihre Wünsche artikuliert und Visionen für unser Land präsentiert. „Wir haben dabei viele Schnittmengen festgestellt. Beispielsweise wünscht sich jeder flexible Arbeitszeiten und die Senkung der Lohnnebenkosten, was Teil unseres Parteiprogrammes ist. Vor allem die Touristiker haben über Personalmangel geklagt, aber auch Facharbeiter werden in der Industrie händeringend gesucht“, fasst Abwerzger grob zusammen.

Es wurden aber auch bezirksspezifische Themen besprochen. So etwa die fürchterliche Verkehrslage im Bezirk Reutte. „Alle im Außerfern leiden aufgrund der Verkehrslage am Fernpass. Auch Tourismus, Industrie und Wirtschaft spüren die negativen Effekte, welche die Vekehrsproblematik mit sich bringt. Die katastrophale Anbindung an den Rest Tirols schadet dabei nachhaltig, aber auch die miserable Bahnverbindung ist hinderlich für die Wirtschaft. Das zweite große Thema im Außerfern ist die Abwanderung, vor allem junger Leute. Die Zukunft des Bezirks ist zusehends gefährdet, weshalb der Ausdünnung des ländlichen Raumes unbedingt gegengesteuert werden muss“, erläutert Walch und klagt: „Leider wird der Bezirk Reutte von der schwarz-grünen Landesregierung stiefmütterlich behandelt. Vermutlich liegt das daran, dass der Bezirk lediglich 20.000 Wahlberechtigte zählt und somit für die Bonzen in Innsbruck uninteressant ist.“

Nächste Station der freiheitlichen Bezirkstour wird der Bezirk Landeck sein. „Ich freue mich schon auf die Gespräche in den anderen Bezirken. Jedenfalls können wir jetzt schon sagen, dass das Land nach Veränderung schreit und die schwarz-grüne Koalition äußerst unbeliebt ist“, so Abwerzger abschließend.

© 2017 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.