Skip to main content
01. Oktober 2018

Abwerzger: „Die große Zukunftsfrage lautet, in wie weit schneesichere Regionen fusioniert werden können, denn Kleinskigebiete in niederen Lagen sind bald Geschichte.“

FPÖ ist sicher kein Steigbügelhalter für die ÖVP in den kommenden Jahren.

Der offene Disput in der schwarzgrünen Landesregierung in den wichtigen Fragen Fernpass-Scheiteltunnel, Seilbahngrundsätze und weitere Natura-2000-Ausweisungen kommt für FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger nicht überraschend: „Es ist ja nur eine Zweckehe zum Machterhalt und keine Liebesheirat, die Grünen waren die billigste Braut, auch wenn die Grünen ideologisch mit dem Großteil der ÖVP – traurige Ausnahme ist der linkslinke ÖAAB unter LR Palfrader - am wenigsten Berührungspunkte hat“, erläutert Mag. Abwerzger. Sachpolitisch ist für den FPÖ-Obmann der Scheiteltunnel eine Geldverschwendung in Millionenhöhe: „Zwei Minuten kürzere Fahrzeit um hundert Millionen Euro sind eine wirtschaftlich unrentable Investition. Sollte der Scheiteltunnel tatsächlich kommen befürchte ich, dass eine echte Lösung des Fernpass-Problems auf unbestimmte Zeit vertagt wird.“

Abwerzger konkretisiert: „Für eine echte Entlastung des Außerferns braucht es dringend eine Gesamtlösung, die nur ein großes Tunnelprojekt bringen kann. Sowohl der Gartnerwandtunnel als auch der Wannecktunnel wären brauchbare Lösungen.“ Bezüglich weiterer Natura 2000 Ausweisungen erinnert Abwerzger daran, dass die grüne Landeshauptmannstellvertreterin Felipe bereits bei den vorherigen Ausweisungen „nicht rechtskonform vorgegangen ist“.

Die Zukunft des Tourismusstandortes hängt für den FPÖ-Landesparteiobmann davon ab, in wie weit schneesichere Regionen fusioniert werden können: „Kleinskigebiete in niederen Lagen sind bald Geschichte.“ Abschließend merkt Abwerzger an, dass die „FPÖ im Tiroler Landtag sicher kein Steigbügelhalter für die ÖVP in den kommenden Jahren sein wird. Wir werden uns jedes einzelne Projekt ganz genau anschauen, und insbesondere werden wir uns mit der betroffenen Bevölkerung vor Ort intensiv auseinandersetzen.“ 

© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.