Skip to main content

Abwerzger: „Es braucht kein Wolf-Mahnfeuer, sondern die rasche Entnahme, denn jeder Wolf auf der Alm ist ein Problem.“

FPÖ ortet Politshow des Bauernbundes und lehnt jegliche Spenden für derartigen fadenscheinigen ÖVP-Aktionismus ab.

„Als Politshow“, bezeichnet der Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger die geplanten Mahnfeuer gegen Wölfe. „Mit einem derartig fadenscheinigen Aktionismus ist niemanden geholfen, schon gar nicht den Tiroler Almbauern, die tagtäglich um die Existenz kämpfen müssen“, fügt Mag. Abwerzger an. Er erinnert daran, dass die ÖVP auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene alle Chancen verstreichen ließen, dass endlich Maßnahmen gegen Beutegreifer in alpinen Gebieten gesetzt werden können.

Für den Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann darf es auch keine Spenden von Privatpersonen und Seilbahnen für diese schwarze Inszenierung geben. „Erstens muss das Spendenverbot gelten, und andererseits wäre die Spenden besser für die Hilfe der Tiroler Almbauern investiert.“ Abschließend hält Mag. Abwerzger dezidiert fest: „Es braucht absolut kein Mahnfeuer, sondern die rasche Entnahme von Wölfen, denn jeder Wolf auf unseren Almen ist ein Problem.“

© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.