Skip to main content
06. April 2018

Abwerzger & Federspiel: „Die Grünen waren und sind die Zubetonierer in Innsbruck.“

FPÖ fordert Stopp für Zuzug aus dem Ausland, damit der Mietmarkt entlastet wird.

Für FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger und Stadtparteiobmann Rudi Federspiel sind die Grünen hauptverantwortlich für die bauliche Verschandelung der Tiroler Landeshauptstadt. „Es benötigt im Bereich bestimmter Gebiete gleiches Recht für alle, was Baumassendichten, Höhenbestimmungen, etc. betrifft, es muss Schluss mit der Bevorzugung bestimmter Bauträger sein. Es braucht eine Beschränkung auf ortsbildverträgliche Baumassen, Höhen, etc. Flächenwidmungspolitik im Interesse der Eigentümer, vor allem braucht es für den Eigenbedarf mehr Eigentums- statt Mietwohnungen, dort wo die Stadt dies beeinflussen kann.“

Für Federspiel braucht es auch ein Ende des grenzenlosen Zuzuges: „Wir müssen den Zuzug aus dem Ausland stoppen. Die räumlichen Ressourcen lassen ganz klar keinen weiteren Zuzug zu. Es braucht zuerst leistbare Wohnungen für die einheimische Bevölkerung. Es braucht auch Attraktivierungen, damit leerstehende Wohnungen wieder auf den Mietmarkt kommen, dazu braucht es auch eine bundesgesetzliche Änderung des Mietrechts, welches im Koalitionsabkommen zwischen ÖVP und FPÖ ja verankert ist.“ Abschließend merkt Federspiel an: „Die Grünen waren und sind die Zubetonierer in Innsbruck.“

© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.