Skip to main content
09. September 2018

Abwerzger: „Parteiintern höchst umstrittene SPÖ-Chefin Blanik schürt mit ihren unqualifizierten Aussagen bezüglich Südtirol die Eskalation!“

FPÖ-Landesparteiobmann verweist auf die positive Arbeit der Kommission und dem Außenministerium bezüglich dem Doppelpass für Südtiroler.

„Es wird mit der römischen Regierung ein Einvernehmen gefunden“, überzeugt äußert sich Landesparteiobmann der FPÖ Tirol Markus Abwerzger zum Doppelpass für Südtiroler. „Es war ein schwerer Weg, doch nun ist es gelungen.“

Unverständlich sind für ihn in der laufenden Diskussion daher die Aussagen der Tiroler SPÖ- Landesparteiobfrau Elisabeth Blanik, die diffuse Feindbilder bedient: „Blanik schürt mit ihren unqualifizierten Aussagen bezüglich Südtirol die Eskalation. Bisher war die SPÖ in der Südtirol-Politik überhaupt nicht präsent, die Situation der deutsch- und ladinischsprachigen Bevölkerung war der SPÖ vollkommen egal“, führt Abwerzger weiters aus.

„Diffamierung von Menschen ist die neue Marke der Tiroler SPÖ neu. Die angeschlagene und parteiintern umstrittene Parteiobfrau will wohl von internen Problemen ablenken.“ Der FPÖ-Landesparteiobmann verweist auf die positive Arbeit der Kommission und des Außenministeriums, „allen Beteiligten gilt daher mein Dank.“

© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.