Skip to main content
18. Oktober 2018

Achhorner: „Platter hat zu lange vor der Realität die Augen verschlossen!“

FPÖ fordert wiederholt ein Worst-Case-Szenario für den Brennerbasistunnel

Die jüngsten Aussagen über die bayrischen Zulaufstrecken für den Brennerbasistunnel des bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder lassen nichts Gutes erahnen. „Seit Monaten fordere ich im Tiroler Landtag ein Worst-CaseSzenario, wenn die Zulaufstrecken zum Brennerbasistunnel nicht gebaut werden. LH Platter hat bisher immer die Augen vor diesem Supergau in der Verkehrs- und Verlagerungspolitik von der Straße auf die Schiene verschlossen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat aber nun genau unsere Befürchtung bestätigt und die Funktionsfähigkeit des BBT in Frage gestellt“, kritisiert die freiheitliche Verkehrssprecherin Evelyn Achhorner den utopischen und folgenschweren Optimismus von LH Platter.

„Die Tiroler Landesregierung muss endlich machbare Lösungen in der Transitfrage präsentieren und der Tiroler Bevölkerung die Wahrheit sagen und Rede und Antwort stehen. Wer hat den Mut, den leidgeplagten Anrainern im Tiroler Unterinntal und im Wipptal diese Nachricht zu überbringen? Wann werden wie viele LKW weniger über den Brenner donnern? Sollte Söder sich Tirol zum Vorbild nehmen und auch eine Chaoskoalition mit den Grünen One-World-Fanatikern eingehen, wird die einzige Maßnahme wohl ein Dieselfahrverbot sein aber keine echten Lösungen bringen“, so Achhorner abschließend.

© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.