Skip to main content
15. Juli 2018

FPÖ-Gudenus: „Wiens Stadtrat Hacker blickt durch eine rosarote Migrantenbrille“

Wien (OTS) - Auf vollkommenes Unverständnis stoßen Aussagen des Wiener Stadtrats Hacker beim geschäftsführenden FPÖ-Klubobmann und geschäftsführenden Wiener Landesparteiobmann NAbg. Mag. Johann Gudenus: „Wer zugewanderte und teils illegal im Land lebende Menschen Österreichern bevorzugt und eine Tracht wie eine Lederhose in Wien als ‚Kulturschock’ empfindet, hat wohl als Politiker in der Hauptstadt Österreichs nichts verloren. Wien gibt hunderte Millionen an Steuergeldern für Einwanderer aus aller Herren Ländern aus, welche sich weder integrieren, noch für ihren Lebensunterhalt selbst sorgen wollen“.

„Islamische Kindergärten, Kellermoscheen an allen Ecken und Enden in Wien, verbunden mit unrechtmäßigen türkischen Doppelstaatsbürgern, welche Erdogan wie einen Gott behimmeln – das sollen keine Parallelgesellschaften sein? Hier muss man sich schon fragen, wie dieser Mann durch Wien wandert - seine ganze Wahrnehmung dürfte er wohl durch eine rosarote Migrantenbrille filtern“, so Gudenus.

„Dass Hacker vollkommen Fehl am Platz ist, kann man auch an seiner Kritik an angedachten Sozialreformen erkennen. Man hat fast den Verdacht, dass er sich bei seinen Genossen in der Bundes-SPÖ beliebt machen möchte. Der Wähler wird auch diese rot-grüne Stadtregierung abstrafen, denn an die Märchenstunde der links-roten Parteibonzen glaubt niemand mehr“, betonte Gudenus.

© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.