Skip to main content
10. März 2020 | FPÖ, Asyl, Innenpolitik, Zuwanderung, Kufstein

Ranzmaier: „Schluss mit übertriebener Willkommenskultur in Kufstein!“

FPÖ unterstützt Obermüller und nimmt Bgm. Krumschnabel in die Pflicht, Aufnahme von UMF proaktiv abzulehnen

„Einen vernünftigen Zugang zum Thema 'Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge' (UMF)“ attestiert FPÖ-Stadtparteiobmann LAbg. Christofer Ranzmaier der Kufsteiner Gemeinderätin Brigitte Obermüller: „Jeder, der sich mit den Anrainern im betroffenen Objekt in Kufstein unterhalten und ihnen ausreichend Gehör geschenkt hat, weiß von welchen Problemen Obermüller spricht. Wir Freiheitliche haben die Zustände dort nicht nur einmal kritisiert, wurden aber vom Bürgermeister nicht ernst genommen.“

„Wir raten dem Bürgermeister deshalb, in Bezug auf die erneut vor der Tür stehenden Migrationswelle, dringend klarzustellen, dass die Stadt Kufstein für die Unterbringung für UMF und generell für eine übertriebene Willkommenskultur, wie wir sie im Jahre 2015 samt all ihrer Folgen erlebt haben, nicht zur Verfügung steht“, fordert Ranzmaier proaktive Kommunikation, „bevor's am Ende heißt, man hätte im Vorfeld nicht nein gesagt. Wir haben 2015 alle gesehen, wohin diese 'Wir schaffen das'-Mentalität geführt hat. Hier braucht es klare Signale, dass sich derartiges nicht wiederholt.“

© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.