Skip to main content

Walch: „Jungholz wird von der Bundesregierung komplett eingesperrt“

FPÖ fordert Osttirol-Sonderregelung auch für Außerfern

Der Schock und das Unverständnis über die Sperre Tirols durch die eigene Bundesregierung sind groß. Der Bezirk Lienz wurde davon allerdings aufgrund seiner Lage ausgenommen. Der freiheitliche Bezirksobmann im Außerfern, Fabian Walch, fordert dies auch für den Bezirk Reutte.

"Zum einen gibt es keine medizinische Notwendigkeit für solch drastische Schritte. Für Tirol als Gesamtes nicht aber schon gar nicht für das Außerfern", meint Walch, der weiter zu bedenken gibt: "Zum anderen haben wir durch unsere Grenzlage viele Pendler sowohl nach Bayern als auch nach Vorarlberg von den persönlichen Verbindungen ganz zu schweigen. Diese Einschränkungen mit den Tests um Tirol verlassen zu können, sind in der Praxis nicht umsetzbar. Gerade die funktionale Exklave Jungholz ist damit komplett isoliert. Dort gibt es nämlich nicht einmal die Möglichkeit einen Test zu machen."

"Wieder einmal gibt es bislang keine Verordnung und alle bleiben ratlos zurück. Unternehmer haben keine Planungssicherheit und auch viele Arbeitnehmer, die Pendeln melden sich bei uns, weil sie nicht wissen, wie es am Freitag weitergehen soll", berichtet Walch, der findet, dass das Außerfern wirtschaftlich schon genug Schaden genommen hat und die Rekordarbeitslosigkeit dringend bekämpft werden muss.

© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.