Skip to main content
02. August 2018 | Reutte

Walch: „Wo bleibt der von der ÖVP versprochene Augenarzt für das Außerfern?“

FPÖ fordert endlich Taten der ÖVP, um die medizinische Versorgung im Bezirk Reutte aufrecht zu erhalten.

Seit 2014 hat der Bezirk Reutte nun schon keinen Augenarzt anzubieten. „Augenarzt ist endlich in Sichtweite“ tönte es dann großspurig aus den ÖVP-Reihen im Bezirk vor einem halben Jahr - natürlich passend kurz vor der Landtagswahl. Mittlerweile ist es still geworden, rund um einen vermeintlichen Augenarzt. Der freiheitliche Bezirksobmann von Reutte Fabian Walch fragt nun nach dem Stand der Dinge: „Die Außerferner würden gerne wissen, was aus der großspurigen Ankündigung geworden ist. War es nur ein weiterer der klassischen ‚ÖVP-Wahlkampfschmähs‘ oder können die Reuttener nun tatsächlich mit einem Augenarzt rechnen?“

„Wir alle erinnern uns noch gut an das Bild von VP-Bezirksobfrau Ledl-Rossmann mit Fernglas in der Hand flankiert von dunkelschwarzen Bürgermeistern und Versprechungen im Gepäck. Ledl-Rossmann kündigte damals an, ihren politischen Einfluss geltend machen zu wollen. Dies sollte nunmehr als Landtagspräsidentin, mit noch größerem politischem Einfluss im Land wohl ein leichtes sein. Der Bezirk Reutte wird immer mehr ausgedünnt und ist dadurch von Abwanderung bedroht. Es gilt hier dringend gegenzusteuern und endlich aktiv zu werden. Dazu gehört eben auch die medizinische Versorgung samt Augenarzt. Die Unterstützung der FPÖ kann ihr in dieser Sache gewiss sein. Wir fordern nun aber Taten anstatt leerer Worte und ‚augenauswischender‘ PR-Fotos“, so Walch abschließend.

© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.