Skip to main content
07. Februar 2020 | FPÖ, Asyl, Innenpolitik, Landtag

Abwerzger: „Die scheinheiligen Krokodilstränen von ÖVP-LAbg. DI Kuenz und dem grünen Klubobmann Mag. Mair sind nicht glaubwürdig.“

FPÖ kritisiert, dass der ehemalige Geschäftsführer der Tiroler Soziale Dienste GmbH (TSD) Bachmeier nicht vor dem Untersuchungsausschuss des Tiroler Landtages erscheint

Dass nun der ehemalige Geschäftsführer der Tiroler Soziale Dienste GmbH (TSD) Harald Bachmeier nicht vor dem Untersuchungsausschuss des Tiroler Landtages zur TSD GmbH erscheint, ist für den Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger bildhaft für die damalige Personalstruktur.
„Er wird sicher seine Gründe haben“, merkt Mag. Abwerzger an, der weiters ausführt: „Es ist eine Charaktersache, zuerst tausende von Euros vom Land zu kassieren, dann aber nicht Rede und Antwort stehen zu wollen. Jedenfalls kann die Regierung froh sein, dass er nicht aussagt, da der Geschäftsführer ja die zentrale Rolle im U-Ausschuss gehabt hätte, da er das direkte Bindeglied zwischen der Hauptverantwortlichen - der grünen Ex-Soziallandesrätin Dr. Christine Baur - und der Gesellschaft war“, konkretisiert der Tiroler FPÖ-Obmann, der darauf verweist, dass es nicht nur um das operative Geschäft ginge, im Gegenteil.
„Der U-Ausschuss kann jetzt endlich starten, die nunmehr vorgelegten Akten bestätigen jedenfalls die Notwendigkeit eines U-Ausschusses des Tiroler Landtages“, erläutert Mag. Abwerzger, der abschließend hinzufügt: „Die scheinheiligen Krokodilstränen von ÖVP-LAbg. DI Hermann Kuenz und dem grünen Klubobmann Mag. Gebi Mair sind nicht glaubwürdig. Insgeheim werden sie wohl nun die Sektkorken knallen lassen, dass Bachmeier nicht kommt.“ 

© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.