Skip to main content
13. September 2022 | Landtag, Landtagswahl 2022, FPÖ, Innenpolitik

Abwerzger: „Jungbauern aus schwarz-grünem Koalitionsstreit rauslassen “

FPÖ kritisiert politische Vereinnahmung der Jungbauern

Wie nun bekannt wurde, sollen die Jungbauern 816.000€ an Coronahilfen zurückzahlen. Für die FPÖ und Spitzenkandidat KO Mag. Markus Abwerzger ist es unanständig den Wahlkampf auf dem Rücken der Jungbauern auszutragen.


„Zum einen ist es verwerflich, dass die Grünen aus Wahlkampfkalkül das aufs Tapet bringen, aber zum anderen ist es auch abzulehnen, dass die ÖVP ständig versucht die Jungbauern für ihre politischen Zwecke zu vereinnahmen. Dass die Coronahilfen nämlich überhaupt beantragt wurden, ist auf den Mist der ÖVP gewachsen. Dementsprechend soll die ÖVP nun auch dafür geradestehen“, so Abwerzger der ausdrücklich betont, dass nicht die Jungbauern, die fester und wichtiger Bestandteil der Gemeinden sind, schuld sind.

„Dass die ÖVP sich jetzt hinter den Jungbauern versteckt, ist unehrlich und rückgratlos! Der schwarz-grüne Koalitionsstreit soll nicht auf dem Rücken der Jungbauern ausgetragen werden. Überhaupt wäre es gut, wenn die ÖVP endlich damit aufhört, die Jungbauern zu vereinnahmen. Die zuständigen sollen zurücktreten und nicht die unschuldigen Mitglieder in den Dreck ziehen. Der VP-Kandidat Dominik Traxl (Landesliste 7) muss nun die entsprechenden Konsequenzen ziehen, um weiteren Schaden von den Jungbauern fernzuhalten“, fordert Abwerzger.

© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.