Skip to main content

Ranzmaier: „Der Kufsteiner Bürgermeister hätte sich gegen FFP2-Pflicht zur Wehr setzen müssen!“

Selbst federführende Experten und wissenschaftliche Studien outen Corona als Innenraumproblem – FPÖ fordert evidenzbasierte Maßnahmen und Strategien, mit dem Virus leben zu lernen.

„Angst und Panik grassiert auf politischer Ebene und hemmt dabei augenscheinlich die  Fähigkeit sachliche und vernünftige Entscheidungen zu treffen - genau das nennen wir  Freiheitliche seit Monaten 'Corona-Wahnsinn'. Dafür sind jedoch nicht nur Mitglieder von  schwarz-grünen Bundes- & Landesregierungen anfällig, sondern auch der Kufsteiner  Bürgermeister Martin Krumschnabel. Dieser hat ernsthaft seinen Segen zu einer FFP2-Pflicht  in weiten Teilen der Kufsteiner Innenstadt erteilt, während man in Wörgl bspw. genügend  Weitblick bewiesen hat, um sich erfolgreich dagegen zu wehren“, kritisiert FPÖ-Stadtparteiobmann LAbg. Christofer Ranzmaier.

„Während man in Wörgl nämlich offenbar Wert auf Expertenmeinungen und wissenschaftliche Grundlagen legt und keine Notwendigkeit für eine derart schikanöse FFP2-Pflicht im Freien sieht, herrscht in Kufstein die große Ahnungslosigkeit, die den Bürgermeister natürlich dazu zwingt, dem schwarz-grünen Corona-Wahnsinn blind zu folgen“, erläutert der Freiheitliche. „Federführende Experten sowie wissenschaftliche Studien outen Corona als  Innenraumproblem', was derartige Maßnahmen im Freien einzig und allein als ängstliche  politische Schildbürgerstreiche outet. Bei einer Studie mit 7.000 Probanden in China konnte keine einzige Infektion auf eine Ansteckung im Freien zurückgeführt werden“, erklärt  Ranzmaier weiter und fordert ein Ende des Alarmismus hin zu evidenzbasierten Maßnahmen.

Beim Blick auf die Argumentation dieser Maßnahmen schwant dem Freiheitlichen bereits  Übles für die Zukunft: „Das Virus wird in den kommenden Jahren noch vielfach mutieren und  neue Varianten in Umlauf bringen, wo dann jedes Mal zu Beginn nicht klar sein wird, ob die  aktuelle Impfung dagegen schützen wird bzw. ob diese Variante nun gefährlicher ist oder  nicht. Wenn uns ÖVP & Grüne nun erklären wollen, dass diese Strategie des Schikanierens  das Patentrezept gegen diese Unsicherheit sein wird, dann gute Nacht. Dann werden wir nie  wieder eine normalere Normalität als den aktuellen Wahnsinn erleben, was wir Freiheitliche  so mit Sicherheit nicht akzeptieren werden“, so Ranzmaier, der abschließend endlich  Strategien der Regierungen auf allen Ebenen einfordert, wie wir mit dem Virus leben können.  „Denn etwas anderes wird uns - und auch hier haben wir Freiheitliche zahlreiche Experten  inhaltlich auf unserer Seite - nicht übrigbleiben.“

© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.